Shopping Cart 0 items: CHF 0.00

 x 

Ihr Warenkorb ist noch leer.



Hippiezeit 1968

CHF 2.00

1968 ist zu einer Chiffre geworden für viele gesellschaftliche Veränderungen: die sexuelle Revolution, die Auflösung konservativer Rollenbilder und das Aufbrechen verkrusteter Strukturen. Was alt war und autoritär, war schlecht.

Teil 1: Erziehung 1968 – von Freiheit, Gewalt und Missbrauch
Auch in der Kindererziehung galten neue Regeln. Oder eben keine Regeln. Lucien Criblez, Professor für Historische Bildungsforschung und Steuerung des Bildungssystems, spricht im Interview über 1968, Körperstrafen an Kindern und Missbrauch von Kindern.

Teil 2: Von wegen alles Flower-Power
1968 – was für eine wilde Zeit! Wer alt genug ist, um dabei gewesen zu sein, verklärt vieles gerne ein bisschen nostalgisch, die Jüngeren hingegen beneiden die 68er-Generation womöglich um ihren grossen Aufbruch und um die neuen Freiheiten, von denen inzwischen einige schon wieder verschwunden sind. Für die einen begann mit der 68er-Bewegung der Untergang des Abendlands, für die anderen der Weg ins moderne Leben. Es gab einen ungemeinen Liberalisierungsschub in vielen Bereichen, besonders in Deutschland, wo die Nachkriegsgeneration nicht nur mit dem Mief der 1950er, sondern auch mit den übrig gebliebenen alten Nazis in den Ämtern abrechnen wollte, notfalls auch mit Gewalt. «High sein, frei sein, Terror muss dabei sein», lautete eine der berühmt-berüchtigten Parolen der 68er – entgrenzende Erfahrungen mit Drogen und in esoterischen Sekten, befreite Sexualität, antiautoritäre Erziehung und Studentenproteste. Wie viel Freiheit war da wirklich und was wurde daraus?

Teil 3: Hannah Arendt - weshalb sie bei den 68ern unbeliebt war
Wir brauchen Autoritäten: Hannah Arendt eckte mit ihren Thesen bei den 68ern immer wieder an. Ihre politischen Schriften sind bis heute unvergessen, weil ihre Gedanken ganz besonders eigensinnig waren.

Teil 4: Blumenkinder bauen Big Data
Vergessen Sie Woodstock, Anti-­Kriegs-­Proteste und die Umweltbewegung: Das eigentliche Erbe der Hippies liegt darin, dem Fortschrittsglauben des Silicon Valley zum Durchbruch verholfen zu haben.

Kundenrezensionen

Es gibt noch keine Rezensionen für dieses Produkt.

So geht's!

Bestehende Printkunden

Besitzen Sie ein Heft-Abonnement?

Wenn Sie bereits ein treuer Printabo-Kunde sind und jede Woche unsere Zeitschrift in Ihren Briefkasten zugestellt bekommen, dann profitieren Sie jetzt auch noch von einem vergünstigten Digitalabo.

Mehr dazu

Neues Digitalabo kaufen

Sie sind neu hier und möchten nur die Digitalausgabe reservieren?

Sparen Sie Papier und abonnieren Sie exklusiv unser Digitalabo. Klicken Sie auf nachfolgenden Button und registrieren Sie sich für ein zeitlich befristetes Digitalabo.

Mehr dazu

Wir helfen Ihnen

Sie kommen nicht weiter?

Jeder Anfang ist schwierig. Daher verstehen wir, wenn Sie unseren Digitalaboshop noch nicht ganz verstehen. Melden Sie sich doch einfach bei uns, wir werden alles notwendige veranlassen, damit Sie mit ein positives Gefühl im Umgang mit unserem Digitalaboshop bekommen.

Mehr dazu

Sonntag

Als grösste katholische Publikumszeitschrift der Schweiz bietet der Sonntag weltoffen, unabhängig und unterhaltend Berichte und Reportagen zu Religion, Wirtschaft, Kultur und Freizeit. Sich mit Religion auseinanderzusetzen, ist spannend – und alles andere als altbacken! Das ist die Devise des Sonntag.

Sie können den Sonntag auch als Printmagazin bestellen. Mehr Infos finden Sie auf der ➜ Webseite. Falls Sie im Sonntag werben möchten, dann informieren Sie sich ➜ hier.